Kurznachrichten

Mölln: Konzert zum Reformationsjahr in St. Nikolai, 26.02.2017

Die Kirchengemeinde Mölln lädt am Sonntag, 26. Februar 2017, zu einem Konzert mit dem Kammerchor Fontana d’Israel & Ensemble Schirokko in die St.-Nicolai-Kirche, Am Markt 12, ein.

Beginn ist um 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 12 Euro. Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Ähnlich wie heutzutage im Rap wurde vor 400 Jahren, zu Beginn des 17. Jahrhunderts, Text zu Musik quasi gesprochen: Eine grandiose Idee für alle, die ihren Texten eine wichtige Botschaft vermitteln wollen. Schon Martin Luther traute der Musik als Vermittlerin der guten Botschaft des Evangeliums viel zu. Als dann zu Beginn des 17. Jahrhunderts durch die „Erfindung“ der Monodie, also des zu akkordischer Begleitung (mit Laute, Cembalo, Orgel o.ä.) gesungenen Textes noch eine Möglichkeit mehr gegeben war als in der Zeit davor, Kirchenmusik zur direkten Verkündigung aufzuführen, blühte die evangelische Kirchenmusik in großartiger Weise auf. Schütz und viele seiner Zeitgenossen fuhren nach Italien, um den neuen Stil dort zu lernen. Zurück zuhause brachten sie diese Ideen ihren Kollegen und Schülern bei und es entstanden unzählige geistliche Werke, mit allen kompositorischen Mitteln der Zeit: Monodie, Mehrchörigkeit, Madrigal, Motette, Imitationen, Fugen und geistliche Konzerte und vieles andere mehr – mit und ohne Instrumente.

Aus dieser Fülle erklingen im Konzert des Kammerchors Fontana d’Israel und des Ensembles Schirokko erlesene Kompositionen: mehrchörige von Schein, Schütz, Selle und Praetorius, reichbesetzte geistliche Konzerte von Weckmann und Schütz und ganz innige „kleine“ geistliche Konzerte im strophenweise komponierten „Magnificat nebst sechs deutschen Liedern“ von Samuel Scheidt. Dazwischen erklingt Kammermusik der Zeit, gespielt u.a. von Violine und Laute. Der Kammerchor Fontana d’Israel aus Hamburg und Umgebung beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Musik dieser Zeit und daneben auch mit moderner Musik. Das Hauptanliegen ist dabei, sowohl Text als auch die Klanglichkeit (z.B. im Stimmungssystem) der Zeit lebendig werden zu lassen. Er hat viele Konzerte im In- und Ausland gesungen. Die Leiterin des Chores, Isolde Kittel-Zerer, hat an der Hamburger Musikhochschule einen Lehrauftrag für Cembalo, Basso continuo und Kammermusik und leitet das Vokalensemble des Studios für Alte Musik. Außerdem konzertiert sie als Cembalistin, Organistin und Dirigentin.

Das Ensemble Schirokko, gegründet 2007, setzt sich aus MusikerInnen zusammen, die an bedeutenden internationalen Ausbildungsstätten für Historische Aufführungspraxis – in Trossingen, Bremen, Würzburg, London und Amsterdam – studiert haben. Unter der Leitung der Konzertmeisterin Rachel Harris verbindet das Ensemble das versierte Spiel auf historischen Instrumenten oder deren Nachbauten mit stilbewussten, lebendigen Interpretationen.